Ausblick auf die Wehlnadel und die Bastei

Kleine Gans und Große Gans

Unberührte Natur und Ausblick auf die Bastei.

Wie bereits angekündigt, möchte ich mich nun einer weiteren Perspektive auf den berühmten Bastei-Felsen widmen. Von den Gansriffen aus, lassen sich die zahlreichen Touristen ganz entspannt aus der Ferne beobachten. Dabei bietet sich eine traumhafte Weitsicht in Richtung Basteibrücke, Mönch und Lilienstein. Einer Weg-Empfehlung folgend, habe ich neue Blickwinkel und Fotomotive ausfindig machen können. Beim Wandern und Klettern abseits der Hauptwege sollte man unbedingt schwindelfrei sein und passende Schuhe tragen.
So befindet sich hinter dem Eingang zur Felsenbühne Rathen ein kleiner Pfad (Kletterzustieg), der zum Felsmassiv „Kleine Gans“ führt. Hinter dem Kassenhäuschen geht es recht steil den Hang hinauf und es ist wichtig, auf dem mit einem schwarzen Pfeil markierten Pfad zu bleiben. Der unbefestigte Weg verläuft durch eine eindrucksvolle Felsenwelt, die abseits des Tourismus und in ganz unberührter Natur liegt.

Aufstieg zur Kleinen Gans, Süd-Aussicht mit Wehlnadel.

Rechts des Weges befindet sich ein kleiner Aussichtspunkt, mit schönem Blick auf den Talwächter, die Lokomotive und in Richtung Gamrig. Weiter geht es bis zum Fuße des vorderen und mittleren Gansfels. Von hier aus sind die imposanten Felswände und Kamine, zum Beispiel der Gühnekamin (III), gut erreichbar. Dem sandigen Weg entlang der Wände folgen wir nach links. Daraufhin klettern wir nach rechts hinauf und weiter geht es zwischen dem hinteren Gansfelsen und dem Plattenstein nach oben – hier halten wir uns wieder links. Der Plattenstein kann auf dem Alten Weg (I) bestiegen werden. Alternativ kann man um den Stein herum wandern. Anschließend geht es entlang der Pfadspur ein Stück nach unten und gleich darauf wieder nach rechts den Hang hinauf. So gelangen wir zu einem kleinen Felsplateau oberhalb der Wehlnadel. Von hier aus eröffnet sich eine faszinierende Aussicht auf die Bastei und auf die Felsenbühne. Die Süd-Aussicht der Kleinen Gans ist ein besonders schöner Ort für eine Pause auf dem warmen Sandstein.

Zur Großen Gans, Blick auf den Raaber-Kessel.

Anschließend verläuft der Pfad noch ein Stück in nordwestliche Richtung, bis wir am Hauptwanderweg und an der Pavillonaussicht ankommen. Auf dem breiten Wanderweg ist der Rastplatz an den Schwedenlöchern schnell erreichbar. Rechts der Schwedenlöcher führt ein idyllischer Waldpfad zu den Aussichtspunkten der Großen Gans. Am Wegesrand fallen Farne, Heidelbeeren und alte, mit Pilzen bewachsene Holzstämme auf. Auf einem Felsplateau, das sich rechts des Weges befindet, lässt sich der zerklüftete Sandstein der Kleinen Gans nun aus der Ferne bewundern. Im Tal erstrecken sich in der Raaber-Kessel und der Kurort Rathen. Darüber hinaus ist der Ausblick auf zahlreiche Kletterfelsen, wie beispielsweise den Höllenhund, sehr beeindruckend. Anschließend geht es zurück zu den Schwedenlöchern und auf diesem Weg wieder hinab in den Kurort Rathen.

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Klettern am Gamrig
Nächster Beitrag
Kleinhennersdorfer Stein und Höhlen

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Ulrich Pankotsch
    28. Juli 2017 23:14

    Gute Routenwahl und bald mal wieder auf neue Entdeckungen unterwegs in den sächsischen Bergen.
    jetzt wenden wir uns aber mal den spannenden Felsen im „Hinterland“ zu oder ??
    Getreu dem Motto von Schlappseil – fahr in die Schrammsteine und nicht ins blöde Bielatal.

    Antworten
    • 🙂 Bin schon gespannt auf neue und versteckte Winkel. Die sächsischen Berge machen ja einfach süchtig! Und was gibt es Schöneres auf der sächsischen Seite, als die Schrammsteine?!

      Antworten
  • Jesper and Henriette Sandager
    1. August 2017 19:55

    Hi Adriana
    All the best from the danish family. The pictures present themselves really beautiful on the blog. We all enjoyed the walk over at Bastei amongst the tourists. It is a very spectacular area and thank you so much for recommending it to us. We had such a good time together with you and Dirk, and cannot thank you enough for your incredible hospitality.

    Antworten
    • Dear Jesper and dear Henriette,
      we are pleased about your hearty feedback. Of course, in Saxon Switzerland there are a lot of beautiful places for hiking and for spending free time. Bastei is one of the most popular destinations, perfect for relaxing with the whole family. Maybe you will spend your next holiday in Saxony again. 😉 It would be great to keep in contact. Warm hugs from Dresden!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü