Feuer und Flamme. Fotografie am Lagerfeuer.

Die ursprünglichste Wärmequelle lädt zum Verweilen ein. Besonders während der kühlen Monate des Jahres wirkt ein Lagerfeuer im übertragenen Sinne wie ein Magnet. Der Blick auf die golden leuchtenden Flammen, aufsteigenden Dampf oder auf glühende Holzscheite kann den Betrachter in eine ganz malerische Bildwelt entführen. Dabei ergeben sich Momentaufnahmen, die in meinen Bildern vor Allem auf das Zusammenspiel von Formen und Farben konzentriert sind.

Bewegungen, Unberechenbarkeit und Wandel.

Über den zauberhaften Moment, der Teil des ständigen Wandels in der Natur ist. Diese Fotoserie ist der abstrakten Erscheinung von Feuer und Flammen gewidmet. Mit langen Wanderungen durch die Wälder und einem anschließenden Lagerfeuer verbinde ich zahlreiche schöne Erinnerungen. Golden leuchtende Flammen, aufsteigender Dampf oder tief orange glühende Holzscheite können den Betrachter in eine ganz fantastische Bildwelt entführen.

Das Element Feuer steht in meinen Augen für Kreativität, Transformation und Unberechenbarkeit. Feuer kann zerstörerisch sein, aber auch etwas Neues erschaffen. Mich fasziniert das scheinbar zufällige Zusammenspiel der Formen und Farben, die das Feuer hervorzubringen vermag. Die Fülle an Kompositionen, die von Mutter Natur erschaffen werden, verkörpern meiner Meinung nach den Zauber des Augenblicks und der Veränderung zugleich.

Die Serie „Feuer und Flamme“ ist von den ständigen Bewegungen und Veränderungen in der Natur inspiriert. Sie soll als Sinnbild für die geheimnisvollen Erscheinungen in der Natur stehen, aber auch für die Welt der Gefühle. Das Fotografieren bedeutet für mich nicht, einen bestimmten Moment einfrieren zu wollen. Vielmehr sehe ich Fotografie als eine Möglichkeit, die Natur zu bewundern und ihre Schönheit kennenzulernen.

Sächsische Schweiz
Der Wald im Winter